Monat: April 2015


ES-GE realisiert Prototyp

Volvo_8x4_MKG_HLK_801_Prototyp_m 30.04.2015

Volvo 8×4 mit MKG Ladekran HLK 801

Prototyp mit umfangreicher Ausstattung

In enger Zusammenarbeit mit MKG entstand zunächst als Prototyp die mit einem Ladekran ausgerüstete Sattelzugmaschine der Marke Volvo. Die luftgefederte und 551 PS / 405 kW starke Euro-6-Sattelzugmaschine, die von der ES-GE für dieses Projekt zur Verfügung gestellt wurde, bildet die Basis für die Neuentwicklung aus dem Hause MKG, den HLK 801 HP. Technisch und hinsichlich des Komforts lässt das Fahrzeug keine Wünsche offen, weder für den Unternehmer noch für den Fahrer. Zur Ausstattung gehören Volvo Engine Brake, 12-Gang I-Shift, Standklimaanlage, Alu-Felgen u.v.m..

Hohe Reichweite und große Nutzlast

Der erstmals auf einem Fahrzeug verbaute Ladekran verfügt über eine Hubkraft von 16,5 t bei 4 m Ausladung und bietet mit seinen 6 Ausschüben eine hydraulische Reichweite von 16 m. Mit dem vierfach teleskopierbaren 3. Gelenk (Jib) ist sogar eine hydraulische Reichweite von 24,75 m möglich. Eine Besonderheit ist die neben der konventionellen 4-fach Abstützung zusätzlich verbaute duale Frontabstützung mit einem zulässigen Stützdruck von 13,5 t. Trotz der geringen Kranabstützweite von 8,61 m ist damit die Standsicherheit mit maximaler Tragfähigkeit über den gesamten Schwenkbereich von 360° gegeben.

Ballastbrücke und Semitieflader

Komplettiert wurde diese 4-Achs-Volvo-Sattelzugmaschine mit MKG-Ladekran und Ballastbrücke mit einem 2-achsigen Satteltieflader, dessen Abmessungen optimal an die Sattelzugmaschine angepasst worden sind. Die Gesamtzuglänge von 16.500 mmwird nicht überschritten, so dass teilbare Ladungen transportiert werden können.

Daten des 2-Achs-Satteltiefladers

Gesamtgewicht: 32.000 kg

Sattellast: 12.000 kg

Achslast: 20.000 kg

Leergewicht: ca. 7.250 kg

Nutzlast ca. 24.750 kg

Gesamtlänge: 12.150 mm

Länge Tiefbett: 7.500 mm

Ladehöhe (unbeladen) 890 mm

Die erste Fahrzeugkombination in dieser Konfiguration befindet sich bereits erfolgreich im Einsatz; weitere Exemplare sind in der Planung. Sie werden auch dem beliebten Mietprogramm der ES-GE zur Verfügung stehen.

 

 

Besonderheiten des Krans sind folgenden Neuheiten: Das ACS 3 Plus System, das neueALG (Automatische lastabhängige Geschwindigkeitskontrolle) System, dieautomatische Seilnachführung sowie die neue Funkfernsteuerung mit kg-Anzeige.

ACS 3 Plus System

In Verbindung mit dem neu entwickelten MKG ACS 3 Plus System bezieht das stufenlose ACS 3 Standsicherheitssystem das jeweilige, momentane Eigengewicht des LKW in die Standsicherheitsberechnung mit ein. Sensoren am Kran überwachen die Neigung des Fahrzeugs in Echtzeit und sorgen ständig für eine optimale Ausnutzung der Tragkraft im Verhältnis zur Standsicherheit. Insbesondere bei einer Sattelzugmaschine, die wahlweise auch mit einer Ballastpritsche ausgerüstet werden kann, wirkt sich der Satteldruck bzw. das Gewicht der Ballastpritsche positiv auf die Standsicherheit aus. Somit kann der Kran sogar bei gering ausgefahrenen Abstützungen wesentlich mehr Gewicht heben. Dies ist gerade in engen Baustellen oft von Nöten. Verantwortlich für eine gleichmäßig hohe Hubkraft im Nahbereich ist das doppelte Kniehebelsystem.

Weitere Besonderheiten sind der um 15° überstreckbare Knickarm aus Achtkantprofil, welcher für eine stabile Seitenführung auch in Steilstellung sorgt, sowie die vorgespannten Ausschübe, die einem übermäßigen Durchbiegen unter Last vorbeugen und so den Verschleiß der wartungsarmen Gleitplatten reduzieren. Das Endlosschwenkwerk bietet mit 75.000 Nm zudem ein sehr hohes Schwenkmoment.

Das neue ALG System:

Der Kran ist serienmäßig mit dem von MKG entwickelten ALG System (Automatische lastabhängige Geschwindigkeitskontrolle) ausgerüstet. Beim Heben von schwereren Lasten erkennt das System die Anforderung und schaltet automatisch in den ALG Modus, wobei die Reaktion proportional zur Last erfolgt. Es unterstützt den Kranfahrer in extremen Belastungssituationen. Selbst bei vollem Aussteuern der Bedienhebel erkennt das ALG die Situation und verhindert ein gefährliches Aufschwingen der Last. Das neue ALG bietet höchstmögliche Sicherheit beim Heben von Lasten, schont den gesamten Kran vor zu starker Belastung und reduziert den Verschleiß auf ein Minimum. Das ebenfalls serienmäßige Danfoss Steuerventil mit Load-Sensing System sorgt in Verbindung mit einer Hydraulikverstellpumpe für eine sehr feinfühlige Steuerung aller Kranbewegungen, die gleichzeitig völlig unabhängig voneinander vorgenommen werden können.

Die neue automatische Seilnachführung:

Die mit 3.900 kg Zugkraft starke Seilwinde ist mit einer automatschen Seilnachführunggekoppelt, welche im Bedarfsfall über die Funkfernsteuerung zu- oder abgeschaltet werden kann. Beim Aus- und Ein-Teleskopieren der Ausschübe kann die Last somit exakt auf einer Höhe gehalten werden. Eine Kettenabschaltung verhindert zudem, dass die Last gegen den Rollenkopf gezogen wird und schützt damit die Umlenkrolle sowie das Seil gegen Beschädigung.

Die neue Funkfernsteuerung mit kg-Anzeige:

Die HBC Funkfernsteuerung ist mit einem Display ausgestattet, auf dem dem jeweiligen Bediener alle relevanten Krandaten zur Verfügung stehen. Als absolute Neuheit verfügt die Fernsteuerung über eine Auslastungsanzeige in Kilogramm und nicht, wie sonst üblich, in Prozent. Der Betreiber ist nun in der Lage, das exakte Gewicht des Ladegutes zu ermitteln. Streitigkeiten mit den Aufraggebern um die zu hebende Last gehören somit der Vergangenheit an. Das 3.Gelenk (Jib) ist um 25 ° überstreckbar. Es ist dank einer Multikupplung mit nur einem Handgriff hydraulisch vom Grundgerät getrennt und innerhalb kürzester Zeit, ohne Kraftaufwand und Ölverlust, demontierbar. Zudem sorgen spezielle Ablagebleche am 3. Gelenk für ein sicheres Abstellen des demontierten Gelenks auf jeder Ebene.

 

Interessieren Sie sich für ein Mietfahrzeug, eine maßgeschneiderte Finanzierung oder möchten Sie ein Fahrzeug kaufen? Kontaktieren Sie unser Team. Wir beraten Sie gern.

Zeitzeuge – Faymonville MegaMAX

Hess Umzuege Faymonville MEGAMAX 20.04.2015

Faymonville MegaMAX über 17 Jahre im Einsatz

Über mehr als zwei Jahrzehnte erstreckt sich die Partnerschaft zwischen Faymonville und ES-GE. Beinahe ein Zeitzeuge dieser Zusammenarbeit ist ein MegaMAX-Tiefbettauflieger, der vor 17 Jahren von der ES-GE an die I. Hess Betriebsumzüge/Dorweiler mit Niederlassung in Düsseldorf verkauft und jetzt in 2015 wiederum durch die ES-GE in Zahlung genommen wurde. Das 3-achsige Fahrzeug wurde durch die ES-GE Nutzfahrzeuge GmbH im Jahr 1998 an das Unternehmen Hess Logistik ausgeliefert und in der Folge konnte es in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern dort zum Einsatz kommen.

TIEFBETT-AUFLIEGER FÜR EIN BREITES TRANSPORTSPEKTRUM

Bei der Firma Hess handelt es sich um ein mittelständisches Dienstleistungsunternehmen, beheimatet in Dorweiler mit Niederlassung in Düsseldorf, spezialisiert auf die Komplettabwicklung von Betriebsverlagerungen mit den Kernkompetenzen Betriebsumzüge, Maschinenmontage , Maschinen- und Spezialtransporte. Dabei bietet Hess seinen Kunden ein umfassendes Portfolio für alle benötigten Anforderungen.

FAYMONVILLE ALS VORREITER BEI DER EINZELRADAUFHÄNGUNG

Ausgerüstet ist der MegaMAX Tiefbett-Auflieger mit einem „Twin Axle I“-Fahrwerk. Dieser intern verwendete Begriff aus dem Hause Faymonville steht schlicht und einfach für die mittlerweile immer öfter eingesetzte Einzelradaufhängung. Mit dieser Entwicklungsstufe – quasi der ersten Generation – nahm Faymonville seinerzeit eine Vorreiterrolle ein.

Erstmals konnte damals durch dieses Prinzip der einzelgelenkten Achse eine Nutzlast von 12 Tonnen je Achse erreicht werden. Bis zum heutigen Tag fand das System viele Nachahmer. Bei Faymonville ist man aktuell mit der Entwicklungsstufe „Twin Axle II“ auf dem Markt fest verankert.

HOHE VERARBEITUNGSQUALITÄT DER FAYMONVILLE-AUFLIEGER

Das nun in Zahlung genommene Fahrzeug zeugt von einer hohen Verarbeitungsqualität und gehört auch nach den vielen Jahren im Einsatz noch keineswegs zum „alten Eisen“. Bis auf die Wartung klassischer Verschleißteile (Bremsbeläge oder Bremstrommeln) durchlief der Auflieger ohne Probleme die vielen Kilometer im Einsatz für Hess.

Entsprechend erfuhr dieses Gerät kaum Wertverlust, weshalb es auch 17 Jahre nach seiner Herstellung noch immer rund ein Viertel des damaligen Kaufpreises erzielen konnte.

WIE NEU! DER MEGAMAX-TIEFBETTAUFLIEGER

Somit nahm man bei ES-GE diesen MegaMAX gerne in Zahlung, um ihn nach einer punktuellen Aufarbeitung anderweitig wieder auf die Straße zu bringen. Hess rüstete seinen Fuhrpark derweil durch einen neuen Tiefbett-Auflieger des Typ MegaMAX auf. Ausgeliefert wurde das Fahrzeug ebenfalls durch die ES-GE.

Die ES-GE zählt zu den ersten deutschen Adressen sowohl im Handel, als auch im Bereich Vermietung/Mietkauf von Schwerlastfahrzeugen. Dies nicht zuletzt dank des umfangreichen Angebotes an Faymonville-Produkten, dem Hauptbestandteil des ES-GE-Portfolios.

ES-GE MIT FAYMONVILLE-AUFLIEGERN AUF LAGER

Auf dem Betriebsgelände in Essen findet der Interessent durch einen ständigen Lagerbestand von 100 bis 150 neuen bzw. neuwertigen Aufliegern aller Art stets das gewünschte Fahrzeug.

 

-Der Text entstand in enger Zusammenarbeit mit Faymonville